Theater
Naumburg

Ensemble

Patricia Windhab

Schon immer war einer meiner größten Lebensträume, in einer gut funktionierenden Familie zu leben. Das ist für mich einfach sehr wichtig. Wenn du eine Familie hast, die dich unterstützt, dann ist alles gleich viel leichter. Was das angeht, habe ich schon einiges durchgemacht. Nach dem viel zu frühen Tod meiner Mutter wurde mein Vater schwer depressiv. Als er sich dann - in meinen Augen in viel zu kurzer Zeit - neu verliebte, war ich wütend. Rückblickend hätte ich zu seiner neuen Frau wahrscheinlich netter sein sollen, aber ich war selbst zu jung und unreflektiert. Irgendwann wurde die Luft zwischen uns so dick, dass ich beschloss, von zu Hause wegzugehen.

Ich war am Boden zerstört, wünschte ich mir schließlich nichts sehnlicher, als eine Familie zu haben. Nach kurzer Zeit kam ich jedoch in eine tolle WG, weit weg von daheim. Die Jungs, mit denen ich zusammen lebte, waren wirklich super. Sie bauten mich wieder auf und wurden zu einer fantastischen Ersatzfamilie.

Das ging eine Zeit so, bis meine Stiefmutter mich ausfindig machte und mich zu vergiften versuchte. Aber zum Glück kam ein gutaussehender Prinz vorbei und küsste mich wach. Ich glaube, wir werden bald heiraten und eine eigene Familie gründen, mit mindestens fünf Kin… äh, Moment. Da bin ich wohl eben in eine Rolle gerutscht. Was war die Frage?

© 2021 Torsten Biel